zurück
FUSSBALL

Christian Constantin kassiert 14-monatige Sperre und 100'000 Franken Busse

Die Disziplinarkommission der Swiss Football League zieht Christian Constantin aus dem Verkehr: Der Präsident des FC Sion kassiert eine Sperre von 14 Monaten und eine Busse von 100'000 Franken.
12.10.2017 | 11:09
Aktualisiert:  12.10.2017, 12:00

Damit sanktioniert die Disziplinarkommission den tätlichen Angriff auf Teleclub-Fussballexperte Rolf Fringer vom 21. September 2017 im Nachgang der Partie FC Lugano - FC Sion.

Constantin habe klar und schwerwiegend gegen die Verhaltensregeln des Schweizerischen Fussballverbandes verstossen und damit die Werte des Fussballs diskreditiert. In ihrem Urteil berücksichtigt die Kommission zudem, dass in der Vergangenheit bereits ähnliche Disziplinarverfahren gegen Christian Constantin durchgeführt werden mussten. In der Urteilsbegründung hebt die Kommission hervor, dass ein Klub-Präsident in erhöhtem Masse verpflichtet sei, sich vorbildlich für Fairplay und Respekt einzusetzen.

Die Platzsperre tritt ab sofort in Kraft und gilt für Super League, Challenge League, Cup und Nationalmannschaft. Das bedeutet, dass Christian Constantin bei diesen Spielen der Zutritt zum Stadion, zum Spielfeld, zur technischen Zone sowie zur Mannschaftskabine und der Mixed-Zone untersagt ist. Zudem darf er am Spieltag weder auf der Tribüne noch in irgendeinem anderen Stadionsektor Platz nehmen. Die Platzsperre gilt per sofort.

Dass Constantin den FC Sion während der 14-monatigen Sperre im Hintergrund weiterhin leitet, kann die Swiss Football League allerdings nicht verhindern. Faktisch bedeutet das Urteil, dass Constantin sein Amt als Präsident nur an den Spieltagen und nur während rund zwei bis drei Stunden nicht offiziell ausüben kann.

Gegen das Urteil kann Constantin innert fünf Tagen Rekurs einreichen. Dieser Rekurs hätte allerdings keine aufschiebende Wirkung. Das Urteil bleibt demnach bis zu einem allfälligen Urteil der Rekursinstanz gültig. Die Disziplinarkommission hat am 22. September im gleichen Fall auch ein Verfahren gegen den Sportdirektor des FC Sion, Barthélémy Constantin, eröffnet. Dieses Verfahren läuft derzeit noch.

rem/sda

 
Video: Christian Constantin attackiert Rolf Fringer

Sions Präsident Christian Constantin hat sich nach dem 2:1-Erfolg seiner Mannschaft in Lugano einen tätlichen Angriff auf den ehemaligen Schweizer Nationalcoach Rolf Fringer geleistet. Die Attacke im Video. (Youtube/Teleclub, 22.09.2017)


Video: Das sagt Christian Constantin zu seinem Angriff auf Rolf Fringer

Christian Constantin, Präsident des FC Sion, ging am Donnerstagabend kurz nach dem Abpfiff des Spiels zwischen Sion und Lugano auf den ehemaligen Nati-Trainer und Teleclub-Experten Rolf Fringer los. Am Freitagnachmittag äusserte sich Constantin in Martigny vor den Medien zum Vorfall. (Sandra Hildebrandt/SDA, 22. September 2017)


Video: Nach Attacke auf Rolf Fringer: Christian Constantin im Interview

Sions Präsident Christian Constantin hat sich nach dem 2:1-Erfolg seiner Mannschaft in Lugano einen tätlichen Angriff auf den ehemaligen Schweizer Nationalcoach Rolf Fringer geleistet. Dem Teleclub gab er nach dem Verstoss ein Interview: «Ich habe ihn geschlagen und in den Hintern getreten». (Youtube/Teleclub, 22.09.2017)



Artikel zum Thema
Leserkommentare
Weitere Artikel