Fussball Super League
12.10.2017 16:57

Kommentar

Constantin: Sperre tut nicht genug weh

Sportredaktor Turi Bucher über die Sperre von 14 Monaten und die Busse in der Höhe von 100'000 Franken, welche die Swiss Football League gegen Sion-Präsident Christian Constantin ausgeprochen hat.

Die Swiss Football League (SFL) hat ganze drei Wochen Zeit gebraucht, um im «Fall Constantin» ein Urteil zu fällen. Christian Constantin, Präsident des FC Sion, hatte im Fussballstadion den als TV-Experten arbeitenden Rolf Fringer tätlich angegriffen. Auf Grund der Dauer der Funkstille auf Liga-Ebene hatte man befürchten müssen, dass das Ausmass dieses unerhörten, beispiellosen Skandals zu versickern drohte, dass die Disziplinarkommission der SFL Gnade walten lassen und Constantin mit einem vergleichsweise milden Verweis tadeln würde.

Doch nun hat die SFL mit der 14-monatigen Sperre und der Busse in der Höhe von 100 000 Franken ein scharfes Statement abgegeben: Constantin wollen wir mindestens ein Jahr nicht mehr auf den Fussballplätzen sehen!

CC, zuweilen durchaus ein willkommener Farbtupfer in der Schweizer Fussballlandschaft,  wird vermutlich von der fünftägigen Rekursfrist Gebrauch machen und danach seine juristischen Möglichkeiten auszuschöpfen versuchen. Allein, selbst wenn Constantin von einer höheren juristischen Instanz eine Reduktion der Strafe erwirken kann, hat die SFLin diesem Fall ein richtiges, nicht schlichtend motiviertes Zeichen gesetzt.

Wiederholungstäter Constantin wird sich nach Ablauf der Sperre nie mehr einen solchen Auftritt leisten können. Aber: Die 14-monatige Sperre für den Fussball-Regenten aus dem Wallis ist gleichwohl als Mindestmass zu betrachten. Rund eine Saison ohne Fussball tun Monsieur Constantin weh, aber letztlich nicht weh genug. Es hätte, führt man sich den unwürdigen Vorfall nochmals vor Augen, ruhig ein Jahr mehr sein dürfen.

arthur.bucher@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

KONZEPT

Verkehrschaos in Luzern: GLP plant neuen Stadttunnel und Bus-Rundkurse

Sechs Medaillen für die Zentralschweiz an den Berufsmeisterschaften in Abu Dhabi: Cédric Achermann (von links, hintere Reihe), Fabien Gyger (Kanton Bern), Simon Furrer, Maurus von Holzen (von links, vorne), Benjamin Räber, Nils Bucher und Marco Michel.
ABU DHABI

Zentralschweizer an der Berufs-WM im Medaillenrausch

Kiesgrube.
JUSTIZ

Luzerner Kiesunternehmer erhält Zusatzstrafe von drei Monaten Haft

Peter Speck präsentiert die neuen Hanf-Speckli und -Guetzli.
ZUG

Zuger Traditions-Confiseur Speck verkauft Hanfguetzli

Eine kranke Esche: Der mittlere Trieb stirbt ab und trägt keine Äste mehr. Archivbild: Dominik Wunderli
NID-/OBWALDEN

Fürs Überleben der Esche gibt es wenig Hoffnung

Die Beisetzung im Gemeinschaftsgrab wie jenem im Stadtluzerner Friedental wird immer beliebter.
STERBEN

Erdbestattungen sind ein Auslaufmodell

Visualisierung des Engelberger Bahnhofareals.
OBWALDEN

Bahnhof-Nebau: Flachdach passt nicht zu Engelberg

David McIntyre trägt auch kommende Saison das EVZ-Trikot. (Stefan Kaiser/ZZ)
EISHOCKEY

Der Rohbau für die EVZ-Saison 2018/19 steht

Philipp Keller auf der Dachterrasse des KKL.
KULTUR

KKL Luzern mit neuem Markenauftritt: Roulette-Tisch – «warum nicht?»

Die gross angelegte Kontrolle bei Beckenried.
ZENTRALSCHWEIZ

Verhaftungen, Anzeigen und Bussen bei Polizeiaktion auf Nord-Süd-Achse

Zur klassischen Ansicht wechseln