Zentralschweiz
12.10.2017 05:10

Kommentar

Wasserzinsen: Kantone müssen die starre Haltung überprüfen

Lukas Nussbaumer über die Opposition der Kantone gegen eine Senkung einer Einnahmensquelle.

Der Bundesrat will den Kantonen mehr als einen Viertel ihrer Einnahmen aus Wasserzinsen streichen. Die Strompreise seien im Keller, die Unternehmen würden kaum mehr Geld verdienen, ergo müssten die Wasserzinsen sinken, folgert der Bund. Er schlägt vor, die Reduktion vorerst auf drei Jahre zu befristen, bevor das geltende System flexibler werden soll. Konkret: Die Wasserzinsen sollen ab 2023 weiter sinken.

Dass die betroffenen Bergkantone laut aufschreien, ist aus finanzieller Optik betrachtet nachvollziehbar. Allein die sechs Zentralschweizer Kantone würden mit der Senkung jährlich mehr als 10 Millionen Franken verlieren. Die grössten Einbussen hinnehmen müssten Uri, Schwyz und Obwalden. Landesweit geht es für die Kantone um einen Ausfall von 150 Millionen Franken.

Der Protest der Kantone und vieler Verbände gegen die Pläne des Bundesrats dürfte nicht ungehört bleiben. Passt der Bund seine Vorschläge nach der Vernehmlassung nicht an, dürften sie vom Parlament zerzaust oder gar versenkt werden. Vor allem im Ständerat wäre der Widerstand gross.

So verständlich die Sorge der Kantone um ihre Finanzen ist: Die strikte Ablehnung einer Reduktion der Wasserzinsen ist auch erstaunlich. Es muss möglich sein, über einen alten Zopf – die Wasserzinsen wurden 1918 eingeführt und stiegen seither stetig an – zu reden. Sie in der aktuellen Höhe langfristig zu stemmen, wird für die Branche nämlich kaum möglich sein. Und ob es sinnvoll ist, wenn öffentliche Haushalte ihr finanzielles Fundament zu grossen Teilen auf Einnahmen aus Wasserzinsen bauen, ist genauso diskutabel.

Lukas Nussbaumer

lukas.nussbaumer@luzernerzeitung.ch

Kommentare

Zu diesem Artikel sind noch keine Beiträge vorhanden.

Kommentar schreiben

Sie dürfen noch Zeichen schreiben
Bei jedem neuen Beitrag in dieser Diskussion erhalten Sie eine entsprechende Benachrichtigung
  • Anmelden
Füllen Sie bitte die notwendigen Felder für die Registrierung aus.
Ihre Daten sind leider unvollständig.
Ergänzen Sie bitte Ihre Benutzerdaten, um den Vorgang abschließen zu können.

Meist gelesene Artikel

KONZEPT

Verkehrschaos in Luzern: GLP plant neuen Stadttunnel und Bus-Rundkurse

Sechs Medaillen für die Zentralschweiz an den Berufsmeisterschaften in Abu Dhabi: Cédric Achermann (von links, hintere Reihe), Fabien Gyger (Kanton Bern), Simon Furrer, Maurus von Holzen (von links, vorne), Benjamin Räber, Nils Bucher und Marco Michel.
ABU DHABI

Zentralschweizer an der Berufs-WM im Medaillenrausch

Kiesgrube.
JUSTIZ

Luzerner Kiesunternehmer erhält Zusatzstrafe von drei Monaten Haft

Peter Speck präsentiert die neuen Hanf-Speckli und -Guetzli.
ZUG

Zuger Traditions-Confiseur Speck verkauft Hanfguetzli

Eine kranke Esche: Der mittlere Trieb stirbt ab und trägt keine Äste mehr. Archivbild: Dominik Wunderli
NID-/OBWALDEN

Fürs Überleben der Esche gibt es wenig Hoffnung

Die Beisetzung im Gemeinschaftsgrab wie jenem im Stadtluzerner Friedental wird immer beliebter.
STERBEN

Erdbestattungen sind ein Auslaufmodell

Visualisierung des Engelberger Bahnhofareals.
OBWALDEN

Bahnhof-Nebau: Flachdach passt nicht zu Engelberg

David McIntyre trägt auch kommende Saison das EVZ-Trikot. (Stefan Kaiser/ZZ)
EISHOCKEY

Der Rohbau für die EVZ-Saison 2018/19 steht

Philipp Keller auf der Dachterrasse des KKL.
KULTUR

KKL Luzern mit neuem Markenauftritt: Roulette-Tisch – «warum nicht?»

Die gross angelegte Kontrolle bei Beckenried.
ZENTRALSCHWEIZ

Verhaftungen, Anzeigen und Bussen bei Polizeiaktion auf Nord-Süd-Achse

Zur klassischen Ansicht wechseln